In Zeiten, in denen Schlagwörter wie Inflation und Währungsreform die Schlagzeilen der Wirtschaftsmedien beherrschen, verstärkt sich der Ruf der Verbraucher nach sicheren Anlagemöglichkeiten. Den bietet für viele die Immobilienbranche. Nicht ohne Grund, denn egal ob für die eigene Nutzung oder zum Vermieten – die Investition in eine Immobilie oder Eigentumswohnung ist eine Geldanlage in einen soliden, materiellen Wert und gleichzeitig eine gute Altersvorsorge. Vor dem Kauf sollte jedoch einiges beachtet werden, denn aus der Traumwohnung kann auch schnell ein Fass ohne Boden werden.

Worauf muss ich beim Kauf einer Eigentumswohnung achten?

Lage

Wer eine Immobilie kaufen möchte, um sie zu vermieten, sollte bei der Auswahl gründlich sein. Wichtig ist zuallererst die Lage. Eine schlechte Wohngegend, aus der nach und nach die Bewohner flüchten, eine schlechte Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, Einkaufsmöglichkeiten , Schule und Kindergarten grenzen einerseits das Mietklientel sehr ein und sorgen für niedrige Mieteinnahmen. Ist die Fluktuation sehr hoch, besteht die Gefahr des Wohnungsleerstandes. Dadurch fehlen die wichtigen Mieteinnahmen- vor allem dann fatal, wenn ein Kredit für die Wohnung abgezahlt werden muss.

Besichtigung

Das A und O vor einer Kaufentscheidung ist natürlich eine gründliche Besichtigung, bei Bedarf in Begleitung eines Gutachters, der auch nicht offensichtliche Mängel entdeckt. Darüber lässt sich dann auch abwägen, wie angemessen der Kaufpreis ist. Hier helfen auch Vergleiche zu Bewertungen ähnlicher Immobilien im Internet und Preisspiegel der Maklerverbände.

Provisionen

Werden Provisionen vom Bauträger oder von Vertrieben verlangt, sollte der Käufer auf die Höhe achten. Mehr als 6 Prozent des Kaufpreises sollte sich niemand abknüpfen lassen.

Mieteinnahmen bei Weitervermietung

Der Kauf der Wohnung rentiert sich dann, wenn Mieteinnahmen fließen und die sollten die Hypothekenzinsen decken. Welche Miethöhe angemessen ist, lässt sich mit Hilfe des örtlichen Mietspiegels festlegen. Die Netto-Mieteinnahmen (ohne Nebenkosten) sollte pro Jahr mindestens 4 bis 5 Prozent des Kaufpreises betragen, bei älteren Immobilien sollten 6 Prozent eine Orientierung geben.

Senkung der Steuerlast

Mit dem Erwerb von Immobilien verbinden sich oft Möglichkeiten, die persönliche Steuerlast zu senken. Auf diese sollte man jedoch notfalls verzichten können.

Vorhandene Mietverträge und Dokumente

Beim Kauf von Wohnungen, die bereits vermietet sind, sollten Käufer sich auf jeden Fall einen Mietvertrag zeigen lassen.  Einsicht nehmen sollte man zudem in die so genannte Teilungserklärung und in die Gemeinschaftsordnung. Darin ist Sondereigentum (z.B. der Keller) ebenso definiert wie die Mieteigentumsanteile am Gemeinschaftseigentum. Dazu gehören das Grundstück und Gemeinschaftsräume.

Protokolle der Eigentümerversammlungen

Auf eine Einsicht in die Protokolle der Eigentümerversammlungen sollte ein Käufer nicht verzichten, denn aus ihnen kann er wertvolle Informationen zum Zustand der Immobilie sammeln. Grundriss und Baubeschreibung gehören vor einem Kauf ebenfalls zur Pflichtlektüre.

Eigentumswohnung als Kapitalanlage kaufen

Wenn Sie sich für eine Eigentumswohnung in Form eines Baudenkmals als Geldanlage oder Kapitalanlage interessieren, können Sie über das nachfolgende Formular eine kostenlose und unverbindliche Beratung anfordern: